DIANA Checkliste Bad
Die Bedeutung des Badezimmers war noch vor einigen Jahren gering – ein Bad galt meist als reines Mittel zum
Zweck. Ein bisschen schade, wenn man bedenkt, dass wir im Laufe unseres Lebens mehr als vier Jahre im Badezim­
mer verbringen. Mittlerweile haben pfiffige Anbieter wie DIANA das ganze Potenzial dieses Wellnessraums entfaltet.
Mit dem DIANA Badplaner können Sie schon mal einen Blick in die Zukunft Ihres ganz persönlichen Badezimmers
werfen. Folgende Punkte sollen Sie bereits im frühen Planungsstadium daran erinnern, was für die Entwicklung Ihres
Traumbades wichtig sein könnte:
1.
Die Funktion des Badezimmers
-
Wie viele Personen nutzen das Bad – vielleicht ist ein Doppelwaschtisch sinnvoll?
-
Welche Ansprüche haben die Nutzer – baden, duschen oder whirlen?
-
Soll es in Ihrem neuen Bad Stauraum geben, zum Beispiel in Badmöbeln? Oder Platz für Sitzgelegenheiten?
2.
Die Anordnung des Badezimmers
-
Schöne Aussichten: Beim Betreten des Bades sollte der Blick auf etwas Schönes fallen, etwa einen
Waschtisch oder die Wanne.
-
WC, Bidet oder Urinal sollten wenn möglich erst auf den zweiten Blick auffallen.
-
Vor der Ästhetik steht die Funktionalität: Die Anordnung ist dann gelungen, wenn sie den Nutzern einen
reibungslosen Badalltag garantiert.
3.
Die baulichen Voraussetzungen im Badezimmer
-
Verfügt das Bad über Fenster und wenn ja, in welche Richtung lassen sie sich öffnen?
-
In welche Richtung öffnet sich die Türe?
-
Wie sind vorhandene Wasseranschlüsse angeordnet und wo gibt es Abläufe für Abwasser?
-
Ist es vielleicht sinnvoll, Anschlüsse zu versetzen oder mit Vorwandinstallation zu arbeiten? Dabei kommt
ein Vorbau vor der eigentlichen Wand zum Einsatz, in dem die Anschlüsse verlaufen. Ein Plus: Es entstehen
auf dem Wandvorsprung zusätzliche Ablageflächen.
-
Wo liegen Stromanschlüsse und ist eine Versetzung vielleicht sinnvoll?
-
Welche Heizmöglichkeit kommt in Frage? Denn: Im Badezimmer liegt die Wohlfühltemperatur zwei bis drei
Grad höher als in anderen Räumen. Sollte die Wärme aus der Wand, dem Boden oder einem Radiator kommen?
-
Wie ist das Bad belüftet? In Badezimmern herrscht sehr hohe Luftfeuchtigkeit – umso wichtiger ist eine
effiziente Belüftung. Große Fenster sind optimal, aber auch Luftschachtlösungen mit Ventilatoren arbeiten
wirkungsvoll.
4.
Die Ausstattung des Badezimmers
-
Welche Form und Größe soll die Badewanne haben? Vielleicht oval, freistehend, über Eck?
-
Wo soll die Dusche hin – soll sie rund sein, eckig und vielleicht direkt an die Badewanne angebaut?
-
Darf es neben dem WC auch ein Urinal und Bidet sein?
-
Ist der Waschtisch am besten klassisch an der Wand montiert aufgehoben, oder doch lieber aufgesetzt auf
einen Unterschrank? Vielleicht als Möbelwaschtisch mit ordentlich Stauraum drunter?
-
Wenn Badmöbel – welche Dimensionen sind sinnvoll und wie flexibel soll es sein? Vielleicht sind praktische
Rollcontainer die richtige Wahl?
-
Großzügig auf kleinstem Raum: Wenn Ihr Badezimmer nicht so groß ist, wie Sie es sich eigentlich
wünschen, nutzen Sie die Raumspar- bzw. Compakt-Varianten von DIANA.